Alfons Pillach: Futterneid

Futterneid

© Alfons Pillach

Ein Blesshuhn schwamm in einem Teiche,
und eine Ente tat das Gleiche.
Die Tierchen mit dem Federkleid
beäugten sich mit Futterneid,
weil man der Konkurrenz nichts gönnte,
was man ja selbst verzehren könnte.

Das Blesshuhn hatte was entdeckt,
das einer Ente auch gut schmeckt.
Schroff hat die Ente gleich gedroht:
„Hau ab, du hast hier Fressverbot!
Verschwinde endlich, Blesshuhn,
sonst gibt’s was auf die Fress’ nun!“

***

Stichwörter:
Gedichte, Humor, Alfons Pillach, Tiere, Tiergedicht, Futterneid, Blesshuhn

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.