Alfons Pillach: Der Kronenkranich

Kronenkranich

Kronenkranich

Der Kronenkranich

© Alfons Pillach

Die Krone auf dem Kopf verrät
ihn gleich als Vogel-Rarität.
Mit Krone wirkt er majestätisch,
sehr elegant und sehr ästhetisch;
und jeder Tochter, jedem Sohne,
die er in seinem Nest ausbrütet,
wo er sie liebevoll behütet,
vererbt er eine Federkrone.
So gibt es niemals Reibereien,
beim Erben keine Streitereien.

***

Stichwörter:
Gedichte, Humor, Alfons Pillach, Tiere, Tiergedicht, Vogel, Kranich, Kronenkranich, Krone

Advertisements

Alfons Pillach: Wanderfrust

Raubvogel

Raubvogel

Wanderfrust

© Alfons Pillach

Gehn zwei Wanderfalken wandern,
sagt der eine bald zum andern:
Bock zum Wandern hab ich keinen
mit meinen kurzen Vogelbeinen.
Ich mach jetzt eine kleine Pause
und dreh dann um und flieg nach Hause.

***

Stichwörter:
Gedichte, Humor, Alfons Pillach, Tiere, Tiergedicht, Vogel, Raubvogel, Falke, Wanderfalke, Wandern

Alfons Pillach: Dicksein kann schick sein

Dicksein kann schick sein?

Dicksein kann schick sein?

Dicksein kann schick sein

© Alfons Pillach

Ein junges Flusspferd, klein und rund,
wog noch nicht ganz dreihundert Pfund.
Die Mama redete ihm zu:
„Für dich ist Dicksein kein Tabu.
Mein liebes Kind, friss immer tüchtig
und werde bloß nicht magersüchtig.
Mein Schatz, als Flusspferd ist man dick,
in unsren Kreisen ist das schick.
Des Lebens allerhöchste Wonnen
genießt ein Flusspferd mit zwei Tonnen.“
Dann riet die stolze Flusspferddame
zum Zwecke der Gewichtszunahme:
„Mein süßes kleines Dickerchen,
du solltest deshalb nie vergessen:
Mach jedes Mal ein Nickerchen,
sobald du dich hast vollgefressen.
Gönn dir nach jeder Mahlzeit Ruh,
dann nimmt dein Umfang mächtig zu.“

***

Stichwörter:
Gedichte, Humor, Alfons Pillach, Tiere, Tiergedicht, Nilpferd, Dicke, Dicksein, Flusspferd

Alfons Pillach: Die Haubenmeise

Vögel Vogelfotos Haubenmeise

Haubenmeise

Die Haubenmeise

© Alfons Pillach

Als kleiner Vogel wirkt sie drollig,
stark aufgeplustert etwas mollig.
Die Annahme, ihr Federschöpfchen
auf ihrem kleinen Meisenköpfchen
benutze sie als Badehaube,
wäre dummer Aberglaube.

***

Stichwörter:
Gedichte, Humor, Alfons Pillach, Tiere, Tiergedicht, Vogel, Meise, Haubenmeise

Alfons Pillach: Unvorhersehbar

Gepard

Gepard

Unvorhersehbar

© Alfons Pillach

Es fürchtete eine Gazelle
brutale Löwenüberfälle.
Jedoch war nur zwei Tage später
ein Leopard der Übeltäter,
der sie in der Savanne riss
und tödlich in die Kehle biss.
Im Leben ist, so viel ist klar,
sehr vieles unvorhersehbar.

***

Stichwörter:
Gedichte, Humor, Alfons Pillach, Tiere, Tiergedicht, Leopard, Gazelle

Alfons Pillach: Fürsorglicher Papa Albatros

Möwe

Möwe

Fürsorglicher Papa Albatros

© Alfons Pillach

Belehrend sprach ein Albatros
zu seinem Sohne: „Hör mal, Spross!
Wir brauchen Anlauf vor dem Fliegen,
damit die Schwerkraft wir besiegen.
Der Abflug startet stets im Trab,
sonst heben leider wir nicht ab.
Hör zu, mein allerliebstes Kind,
beim Anlauf nützt dir Gegenwind.
Du musst beschleunigen beim Rennen,
beim Starten darfst du niemals pennen.
Folg meinem Rat, dann wird’s im Leben
für dich die schönsten Flüge geben,
dann wirst du, stolz zu allen Zeiten,
perfekt durch Wind und Wetter gleiten
und wirst, wie all deine Gefährten,
ein meisterhafter Flieger werden.“

***

Stichwörter:
Gedichte, Humor, Alfons Pillach, Tiere, Tiergedicht, Möwe, Albatros, Flug, Fliegen

Alfons Pillach: Befürchtung eines Shetlandponys

Tiere Tiefotos Pferd Shetlandpony

Shetlandpony

Befürchtung eines Shetlandponys

© Alfons Pillach

Es flüsterte ein Shetlandpony
ins Ohr der Ponystute Conny:
„Mein Schatz, hast du mal Lust auf Lettland?
Mir wird’s zu langweilig auf Shetland.“
Da maulte seine liebe Conny:
„Mein Liebling, ich geb’ dir mein Wort,
von Shetland gehe ich nicht fort.
In Lettland machen sie komplett
aus uns zwei saftiges Kotelett.“

***

Stichwörter:
Gedichte, Humor, Alfons Pillach, Tiere, Tiergedicht, Shetlandpony

Alfons Pillach: Der Siebenschläfer

Der Siebenschläfer

© Alfons Pillach

Als Langschläfer schläft er ganz fest
in seinem kleinen Höhlennest.
Bereits im Herbst legt er sich schlafen,
die Höhle ist sein sichrer Hafen.

Den Schneemann kriegt im Leben nicht
ein Siebenschläfer zu Gesicht.
Er pennt im Winter, erst im Mai
sagt seiner Höhle er Goodbye.

Längst fliegen Bienen, Hummeln, Käfer,
und auf der Wiese steht der Schäfer;
und Wald und Wiesen sind erwacht
in wunderbarer Maienpracht.

Den kleinen Kerl mit grauem Fell
ruft dann der Sommer zum Appell.
In Sommernächten sehr aktiv
lärmt er bisweilen exzessiv.

Doch neigt der Sommer sich zu Ende,
ist Siebenschläfer-Zeitenwende:
Bald hat er sich dem Schlaf verschrieben
und träumt sich hoch auf Wolke sieben.

***

Stichwörter:
Gedichte, Humor, Alfons Pillach, Tiere, Tiergedicht, Siebenschläfer